Stadt­hä­fen im Wan­del

Der Hafen von Rotterdam ist im Lau­fe der Zeit immer wie­der erwei­tert wor­den. Auch in den 1930er Jah­ren ent­stan­den Hafen­er­wei­te­run­gen, nun am Nord­ufer der Maas. Sie dien­ten haupt­säch­lich als Umschlag­platz für Zitrus­früch­te.

In den letz­ten Jah­ren sind die Hafen­ak­ti­vi­tä­ten aus die­sem Gebiet wei­ter in Rich­tung Nord­see gezo­gen. All­mäh­lich ver­än­dert sich der Cha­rak­ter von Mer­we- und Vier­ha­vens: Sie befin­den sich mit­ten im Wan­del vom Hafen- zum Krea­tiv­vier­tel. Zahl­rei­che krea­ti­ve Fir­men haben sich in ehe­ma­li­gen Hafen­ge­bäu­den ange­sie­delt. Die Stadt för­dert die­se Ent­wick­lung und geneh­migt expe­ri­men­tel­le Pro­jek­te, wie einen Schwamm­gar­ten, eine Künst­ler­ko­lo­nie oder einen schwim­men­den Bau­ern­hof.

Erle­ben Sie ein Hafen­ge­biet mit­ten in der Trans­for­ma­ti­on, mit Hafen- und Gewer­be­funk­tio­nen, Maker­spaces, krea­ti­ven Fir­men und Urban-Gar­de­ning-Pro­jek­ten.

Vori­ger
Nächs­ter

Pro­gramm: Stadt­hä­fen im Wan­del

  • Euro­point Towers (SOM, 1975): 3 Büro­hoch­häu­ser, die teils zu Woh­nun­gen umfunk­tio­niert wer­den
  • Dach­park, Deich und Ein­kaufs­zen­trum Dak­park (Sant en Co, 2014)
  • HAKA-Fabrik­ge­bäu­de (H.F. Mer­tens, 1932 / Wes­sel de Jon­ge, 2018)
  • Keile­pand (M. Brink­man, 1922 / Group A, 2016): vom Lager­haus zum Archi­tek­tur­bü­ro
  • Spon­ge Gar­den (De Urba­nis­ten, 2019) und Food Gar­den M4H (Lola Land­s­cape)
  • Auk­ti­ons­haus Citrus­vei­ling (H. Maas­kant, 1955)
  • Floa­ting Farm (2019)
  • Halb­ta­ges­tour
  • Nur pri­va­te Grup­pen!
  • Trans­port: zu Fuß, Fahr­rad, Bus, öff. Ver­kehrs­mit­tel
  • Bit­te kon­tak­tie­ren Sie uns für ein Ange­bot

Mehr Tou­ren in Rotterdam