All­ge­meine Geschäftsbedingungen

All­ge­meine Geschäfts­be­din­gun­gen von architour, mit Sitz in der Peper­straat 7 in Amsterdam, im Han­dels­re­gis­ter der Han­dels­kam­mer ein­ge­tra­gen unter der Num­mer 7138733.

 

Arti­kel 1 Defi­ni­tio­nen
In die­sen All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen haben nach­ste­hende Begriffe die fol­gende Bedeu­tung:
- Auf­trag­neh­me­rin: architour.
- Auf­trag­ge­ber: jede juris­ti­sche oder natür­li­che Per­son, die die Auf­trag­neh­me­rin mit der Aus­füh­rung von Arbei­ten beauf­tragt, unab­hän­gig davon, ob diese Per­son als Pri­vat­per­son oder geschäft­lich auf­tritt.
- Ver­trag: Ver­ein­ba­rung zwi­schen Auf­trag­ge­ber und Auf­trag­neh­me­rin.
- Pro­duk­ti­ons­da­tum: der (erste) Tag, an dem die von der Auf­trag­neh­me­rin laut Ver­trag zu orga­ni­sie­rende oder aus­zu­füh­rende Ver­an­stal­tung und/oder das Arran­ge­ment statt­fin­det.
- Ver­brau­cher: eine natür­li­che Per­son, die nicht in Aus­übung ihrer gewerb­li­chen oder beruf­li­chen Tätig­keit handelt.

 

Arti­kel 2 Gül­tig­keit die­ser All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen
1. Die Gül­tig­keit die­ser All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen erstreckt sich auf jedes Ange­bot und jeden Ver­trag, auf den die Auf­trag­neh­me­rin diese Geschäfts­be­din­gun­gen als anwend­bar erklärt hat, sofern von den Par­teien nicht aus­drück­lich davon abge­wi­chen wurde.

 

Arti­kel 3 Ange­bote
1. Infor­mie­rende Gesprä­che sowie die von der Auf­trag­neh­me­rin erstell­ten Ange­bote sind unver­bind­lich, außer wenn im infor­mie­ren­den Gespräch etwas ande­res ver­ein­bart wurde.
2. Wenn nicht anders ange­ge­ben, gel­ten die im Ange­bot ange­führ­ten Preise zuzüg­lich Umsatz­steuer, Trans­port­kos­ten und even­tu­ell zur Aus­füh­rung erfor­der­li­che Reise- und Auf­ent­halts­kos­ten.
3. Die Auf­trag­neh­me­rin hat das Recht, zwi­schen­zeit­li­che Kos­ten­än­de­run­gen auf­grund von Ände­run­gen behörd­li­cher Vor­schrif­ten, behörd­li­cher Abga­ben oder ande­rer Auf­la­gen auf den Preis auf­zu­schla­gen. Bei einer Preis­er­hö­hung infolge zwi­schen­zeit­li­cher Kos­ten­än­de­run­gen, die nicht behörd­lich ver­ur­sacht wur­den, hat der Auf­trag­ge­ber das Recht, den Ver­trag auf­zu­lö­sen, wenn der Anlass für den Preis­auf­schlag inner­halb von drei Mona­ten nach Ver­trags­ab­schluss ent­stan­den ist und die Auf­trag­neh­me­rin die Kos­ten tat­säch­lich auf den Preis auf­schlägt. Eine Umrech­nung von aus­län­di­schen Wäh­run­gen erfolgt zum aktu­el­len Tages­kurs am Rechnungsdatum.

 

Arti­kel 4 Ver­trags­aus­füh­rung
1. Die Auf­trag­neh­me­rin wird den Ver­trag nach bes­tem Wis­sen und Gewis­sen und nach guter fach­li­cher Pra­xis aus­füh­ren.
2. Der Auf­trag­ge­ber sorgt dafür, dass alle Anga­ben, von denen die Auf­trag­neh­me­rin angibt, dass diese erfor­der­lich sind, oder von denen der Auf­trag­ge­ber berech­tig­ter­weise wis­sen muss, dass diese zur Aus­füh­rung des Ver­trags erfor­der­lich sind, der Auf­trag­neh­me­rin recht­zei­tig zur Ver­fü­gung gestellt wer­den. Falls die zur Aus­füh­rung des Ver­trags erfor­der­li­chen Anga­ben nicht recht­zei­tig der Auf­trag­neh­me­rin zur Ver­fü­gung gestellt wur­den, hat die Auf­trag­neh­me­rin das Recht, die Aus­füh­rung des Ver­trags aus­zu­set­zen und/oder dem Auf­trag­ge­ber die auf­grund der Ver­spä­tung ent­stan­de­nen zusätz­li­chen Kos­ten ent­spre­chend den han­dels­üb­li­chen Sät­zen in Rech­nung zu stel­len.
3. Die Auf­trag­neh­me­rin haf­tet nicht für wie auch immer gear­tete Schä­den, die ent­ste­hen, weil von vom Auf­trag­ge­ber erteil­ten fal­schen und/oder unvoll­stän­di­gen Anga­ben aus­ge­gan­gen wurde, außer wenn der Auf­trag­neh­me­rin diese Unrich­tig­kei­ten oder Unvoll­stän­dig­kei­ten auf­fal­len hät­ten müs­sen.
4. Falls ver­ein­bart wurde, dass der Ver­trag in Pha­sen aus­ge­führt wird, kann die Auf­trag­neh­me­rin die Aus­füh­rung der Teile, die zu einer spä­te­ren Phase gehö­ren, auf­schie­ben, bis der Auf­trag­ge­ber die Ergeb­nisse der vor­her­ge­hen­den Phase schrift­lich bestä­tigt hat.

 

Arti­kel 5 Ver­tre­tung
1. Falls und inso­fern dies für eine gute Aus­füh­rung des Ver­trags erfor­der­lich ist, hat die Auf­trag­neh­me­rin das Recht, bestimmte Tätig­kei­ten von Drit­ten aus­füh­ren zu las­sen. Der Ein­satz von Drit­ten erfolgt so weit wie mög­lich in Rück­spra­che mit dem Auf­trag­ge­ber.
2. Im Falle, dass die Auf­trag­neh­me­rin gezwun­gen ist, für eine gute Aus­füh­rung des Ver­trags mit Drit­ten Ver­ein­ba­run­gen zu tref­fen, tritt sie als indi­rekte Ver­tre­te­rin des Auf­trag­ge­bers auf. Die Auf­trag­neh­me­rin hat das Recht, dafür eine Ver­mitt­lungs­ge­bühr in Rech­nung zu stel­len.
3. Die Auf­trag­neh­me­rin wird sich nach Ange­mes­sen­heit so gut wie mög­lich bemü­hen, den Ver­pflich­tun­gen aus den im vori­gen Absatz ange­führ­ten Ver­ein­ba­run­gen nach­zu­kom­men, ohne jedoch ver­pflich­tet zu sein, diese Drit­ten zu belan­gen.
4. Die Absätze 1 bis 3 sind zutref­fend, sofern diese nicht mit den zwin­gen­den Bestim­mun­gen in Arti­kel 7:425 bis 7:427 des nie­der­län­di­schen Bür­ger­li­chen Gesetz­buchs bzw. den even­tu­ell spä­ter gel­ten­den zwin­gen­den Vor­schrif­ten für eine Ver­mitt­lungs­ver­ein­ba­rung im Wider­spruch stehen.

 

Arti­kel 6 Ver­trags­än­de­run­gen
1. Wenn sich wäh­rend der Ver­trags­aus­füh­rung her­aus­stellt, dass für eine gute Aus­füh­rung eine Ände­rung oder Erwei­te­rung der aus­zu­füh­ren­den Tätig­kei­ten erfor­der­lich ist, wer­den die Par­teien den Ver­trag dem­entspre­chend ein­ver­nehm­lich und recht­zei­tig anpas­sen.
2. Wenn die Par­teien eine Ände­rung oder Erwei­te­rung des Ver­trags ver­ein­ba­ren, kann das den Zeit­punkt des Abschlus­ses der Aus­füh­rung beein­flus­sen. Die Auf­trag­neh­me­rin wird gege­be­nen­falls den Auf­trag­ge­ber dies­be­züg­lich so schnell wie mög­lich benach­rich­ti­gen.
3. Wenn die Ände­rung oder Erwei­te­rung des Ver­trags finan­zi­elle und/oder qua­li­ta­tive Fol­gen hat, wird die Auf­trag­neh­me­rin den Auf­trag­ge­ber dies­be­züg­lich im Vor­aus infor­mie­ren. Wenn ein Fest­preis und/oder ein Fest­ho­no­rar ver­ein­bart wur­den, wird die Auf­trag­neh­me­rin dabei ange­ben, inwie­weit die Ände­rung oder Erwei­te­rung des Ver­trags eine Über­schrei­tung die­ses Prei­ses und/oder die­ses Hono­rars zur Folge hat.
4. In Abwei­chung von Absatz 3 kann die Auf­trag­neh­me­rin keine Mehr­kos­ten in Rech­nung stel­len, wenn die Ände­rung oder Erwei­te­rung aus Umstän­den ent­steht, die ihr ange­rech­net wer­den können.

 

Arti­kel 7 Geheim­hal­tung
Beide Par­teien sind zur Geheim­hal­tung aller ver­trau­li­chen Infor­ma­tio­nen, die sie im Rah­men des Ver­trags von­ein­an­der oder aus ande­ren Quel­len erhal­ten haben, ver­pflich­tet. Infor­ma­tio­nen gel­ten als ver­trau­lich, wenn diese von der ande­ren Par­tei als sol­che bezeich­net wer­den oder wenn das aus der Art der Infor­ma­tio­nen hervorgeht.

 

Arti­kel 8 Geis­ti­ges Eigen­tum
1. Unbe­scha­det der Bestim­mun­gen in Arti­kel 7 die­ser Geschäfts­be­din­gun­gen behält sich die Auf­trag­neh­me­rin die Rechte und Befug­nisse vor, die ihr auf­grund des Urhe­ber­rechts zuste­hen.
2. Alle von der Auf­trag­neh­me­rin zur Ver­fü­gung gestell­ten Doku­mente wie Berichte, Emp­feh­lun­gen, Ent­würfe, Skiz­zen, Zeich­nun­gen, Soft­ware usw. sind aus­schließ­lich für den Gebrauch durch den Auf­trag­ge­ber bestimmt und dür­fen nicht ohne vor­he­rige Zustim­mung der Auf­trag­neh­me­rin ver­viel­fäl­tigt, ver­öf­fent­licht oder Drit­ten zur Ver­fü­gung gestellt wer­den.
3. Die Auf­trag­neh­me­rin behält sich zugleich das Recht vor, das bei der Aus­füh­rung der Tätig­kei­ten erwor­bene Wis­sen für andere Zwe­cke zu ver­wen­den, sofern dabei keine ver­trau­li­chen Infor­ma­tio­nen an Dritte wei­ter­ge­lei­tet werden.

 

Arti­kel 9 Kündigung

1. Wenn der Auf­trag­ge­ber nicht in Aus­übung einer gewerb­li­chen oder beruf­li­chen Tätig­keit han­delt, gilt Fol­gen­des:
a. Beide Par­teien kön­nen den Ver­trag jeder­zeit kün­di­gen. Eine Kün­di­gung durch die Auf­trag­neh­me­rin muss jedoch mit einer Begrün­dung erfol­gen.
b. Wenn der Auf­trag­ge­ber den Auf­trag nach Zustan­de­kom­men des Ver­trags stor­niert, ist er abhän­gig vom Zeit­punkt der Stor­nie­rung zur Zah­lung des nach­fol­gend ange­führ­ten Pro­zent­sat­zes der ver­ein­bar­ten Summe – wie im Ver­trag ange­führt – ver­pflich­tet;
c.
- 50 % bei Stor­nie­rung inner­halb von 60 Tagen vor dem Pro­duk­ti­ons­da­tum
- 75 % bei Stor­nie­rung inner­halb von 30 Tagen vor dem Pro­duk­ti­ons­da­tum
- 100 % bei Stor­nie­rung inner­halb von 14 Tagen vor dem Pro­duk­ti­ons­da­tum
Wenn der Zeit­punkt der Stor­nie­rung mehr als 60 Tage vor dem Pro­duk­ti­ons­da­tum statt­fin­det, ist der Auf­trag­ge­ber zur Zah­lung der im Ver­trag expli­zit ange­führ­ten Orga­ni­sa­ti­ons­ge­bühr ver­pflich­tet.
2. Wenn der Auf­trag­ge­ber in Aus­übung sei­ner gewerb­li­chen oder beruf­li­chen Tätig­keit han­delt, gilt Fol­gen­des:
a. Beide Par­teien kön­nen den Ver­trag jeder­zeit kün­di­gen, unter der Vor­aus­set­zung, dass die Kün­di­gung schrift­lich und unter Anga­ben von Grün­den erfolgt.
b. Dem­entspre­chend gel­ten auch Absatz 1 b und c.

 

Arti­kel 10 Ver­trags­auf­lö­sung
Die For­de­run­gen der Auf­trag­neh­me­rin gegen­über dem Auf­trag­ge­ber sind in den fol­gen­den Fäl­len sofort fäl­lig:
- wenn der Auf­trag­neh­me­rin nach Ver­trags­ab­schluss Umstände bekannt wer­den, die ihr guten Grund geben zu befürch­ten, dass der Auf­trag­ge­ber sei­nen Ver­pflich­tun­gen nicht nach­kom­men wird;
- wenn die Auf­trag­neh­me­rin bei Ver­trags­ab­schluss den Auf­trag­ge­ber auf­ge­for­dert hat,
eine Sicher­heit zu stel­len und diese Sicher­heits­leis­tung aus­bleibt oder unzu­rei­chend ist. In den ange­führ­ten Fäl­len ist die Auf­trag­neh­me­rin berech­tigt, die wei­tere Aus­füh­rung des Ver­trags aus­zu­set­zen oder den Ver­trag auf­zu­lö­sen, unbe­scha­det des Rechts der Auf­trag­neh­me­rin, einen Scha­dens­er­satz zu fordern.

 

Arti­kel 11 Män­gel und Beschwer­de­frist
1. Beschwer­den über die aus­ge­führ­ten Arbei­ten müs­sen vom Auf­trag­ge­ber inner­halb von 8 Tagen nach Fest­stel­lung, jedoch spä­tes­tens inner­halb von 8 Tagen nach Fer­tig­stel­lung der jewei­li­gen Tätig­kei­ten der Auf­trag­neh­me­rin schrift­lich mit­ge­teilt wer­den.
2. Wenn eine Beschwerde begrün­det ist, wird die Auf­trag­neh­me­rin die Tätig­kei­ten nach­träg­lich wie ver­ein­bart aus­füh­ren, außer wenn die Aus­füh­rung für den Auf­trag­ge­ber sinn­los gewor­den ist. Dies muss vom Auf­trag­ge­ber bekannt gege­ben wer­den. Wenn eine nach­träg­li­che Aus­füh­rung der ver­ein­bar­ten Dienst­leis­tung nicht mehr mög­lich oder nicht mehr sinn­voll ist, haf­tet die Auf­trag­neh­me­rin nur inner­halb der Gren­zen von Arti­kel 14.

 

Arti­kel 12 Zah­lung
1. Die Auf­trag­neh­me­rin behält sich das Recht vor, vom Auf­trag­ge­ber eine Vor­aus­zah­lung von höchs­tens 100 % der im Ver­trag ange­führ­ten ver­ein­bar­ten Summe zu ver­lan­gen. Der even­tu­ell im Vor­aus gezahlte Betrag wird bei der End­rech­nung in Abzug gebracht.
2. Die Zah­lung muss spä­tes­tens inner­halb von 14 Tagen nach Rech­nungs­stel­lung erfol­gen. Nach Ablauf der ange­führ­ten Frist ist der Auf­trag­ge­ber im Ver­zug. Der Auf­trag­ge­ber ist ab dem Zeit­punkt des Inver­zug­ge­ra­tens über die ein­for­der­bare Summe Zin­sen in der Höhe des Basis­zins­sat­zes plus zwei Pro­zent­punkte schul­dig, mit einem Mini­mum von 12 % jähr­lich.
3. Im Falle einer Geschäfts­auf­lö­sung des Auf­trag­ge­bers, wenn er sich im Insol­venz­ver­fah­ren befin­det oder ihm ein Zah­lungs­auf­schub gewährt wurde, sind die Ver­pflich­tun­gen des Auf­trag­ge­bers sofort fällig.

 

Arti­kel 13 Inkas­s­o­kos­ten
1. Wenn der Auf­trag­ge­ber mit der Ein­hal­tung einer oder meh­re­rer sei­ner Ver­pflich­tun­gen im Ver­zug ist, muss der Auf­trag­ge­ber alle berech­tig­ten Kos­ten erstat­ten, die der Auf­trag­neh­me­rin bei der außer­ge­richt­li­chen Ein­for­de­rung ent­ste­hen. Auf jeden Fall muss der Auf­trag­ge­ber 15 % zah­len. Wenn die Auf­trag­neh­me­rin nach­weist, dass ihr höhere Kos­ten ent­stan­den sind und diese Kos­ten berech­tig­ter­weise erfor­der­lich waren, müs­sen auch diese erstat­tet wer­den.
2. Der Auf­trag­ge­ber muss der Auf­trag­neh­me­rin alle Gerichts­kos­ten in allen Instan­zen erstat­ten, außer wenn der Auf­trag­ge­ber nach­weist, dass diese unan­ge­mes­sen hoch sind. Diese Bestim­mung gilt nur, wenn die Auf­trag­neh­me­rin oder der Auf­trag­ge­ber bezüg­lich eines Ver­trags, auf den diese All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen zutref­fen, eine gericht­li­che Klage erhebt und ein Gerichts­ur­teil rechts­kräf­tig wird, wobei der Auf­trag­ge­ber voll­stän­dig oder über­wie­gend unterliegt.

 

Arti­kel 14 Haf­tung
1. Die Haf­tung der Auf­trag­neh­me­rin beschränkt sich auf den Betrag des vom Auf­trag­ge­ber (erwar­tungs­ge­mäß) zu zah­len­den Prei­ses und/oder des (erwar­tungs­ge­mäß) zu zah­len­den Hono­rars. Bei Auf­trä­gen mit einer län­ge­ren Lauf­zeit als sechs Monate außer­dem beschränkt auf den für die letz­ten sechs Monate zu zah­len­den Preis und/oder Teil des Hono­rars.
2. Außer­dem beschränkt sich die Haf­tung der Auf­trag­neh­me­rin auf direkte Schä­den, die aus einer Nicht­er­fül­lung, einer nicht recht­zei­ti­gen oder einer unzu­rei­chen­den Erfül­lung des Ver­trags ent­ste­hen. Fer­ner haf­tet die Auf­trag­neh­me­rin in kei­ner Weise für Fol­ge­schä­den wie etwa Gewinn­aus­fall.
3. Die in die­sen Geschäfts­be­din­gun­gen ent­hal­te­nen Haf­tungs­be­schrän­kun­gen gel­ten nicht, wenn der Scha­den durch Absicht oder grobe Fahr­läs­sig­keit der Auf­trag­neh­me­rin oder ihrer lei­ten­den Hilfs­kräfte ent­stan­den ist.
4. Der Auf­trag­ge­ber muss unver­züg­lich und spä­tes­tens 8 Tage nach dem Tag, an dem der Auf­trag­ge­ber den Scha­den ent­deckt hat oder ent­de­cken hätte müs­sen, der Auf­trag­neh­me­rin sämt­li­che For­de­run­gen auf Scha­dens­er­satz mit­tei­len.
5. Die Ver­jäh­rungs­frist jeder Klage des Auf­trag­ge­bers auf Scha­dens­er­satz beträgt 18 Monate und beginnt am Tag nach dem Tag des Auf­tre­tens des scha­den­ver­ur­sa­chen­den Ereignisses.

 

Arti­kel 15 Höhere Gewalt
1. Unter höhe­rer Gewalt wird jeder Umstand ver­stan­den, der die Erfül­lung des Ver­trags ver­hin­dert und nicht der Auf­trag­neh­me­rin zuzu­rech­nen ist. Dar­un­ter fal­len (wenn und inso­fern diese Umstände die Erfül­lung unmög­lich machen oder unan­ge­mes­sen erschwe­ren): Streik; ein all­ge­mei­ner Man­gel an erfor­der­li­chen Grund­stof­fen und ande­ren für das Zustan­de­brin­gen der ver­ein­bar­ten Leis­tun­gen erfor­der­li­chen Sachen oder Dienst­leis­tun­gen; unvor­her­seh­bare Sta­gna­tion bei Zulie­fe­rern oder ande­ren Drit­ten, von denen die Auf­trag­neh­me­rin abhän­gig ist; das Nicht­er­schei­nen eines Künst­lers wegen Krank­heit; all­ge­meine Trans­port­pro­bleme.
2. Die Auf­trag­neh­me­rin hat auch das Recht, sich auf höhere Gewalt zu beru­fen, wenn der Umstand, der eine (wei­tere) Erfül­lung ver­hin­dert, ein­tritt, nach­dem die Auf­trag­neh­me­rin ihrer Ver­pflich­tung nach­kom­men hätte müs­sen.
3. Die Auf­trag­neh­me­rin hat, wenn mög­lich, das Recht, für eine ange­mes­sene Ersatz­leis­tung zu sor­gen. Der Auf­trag­ge­ber hat, wenn die Auf­trag­neh­me­rin für eine ange­mes­sene Ersatz­leis­tung sorgt, kein Recht auf eine Min­de­rung des ver­ein­bar­ten Prei­ses und/oder des ver­ein­bar­ten Hono­rars. Wei­ter hat der Auf­trag­ge­ber kein Recht auf Auf­lö­sung des Ver­trags.
4. Solange der Zustand der höhe­ren Gewalt anhält, wer­den die Ver­pflich­tun­gen der Auf­trag­neh­me­rin aus­ge­setzt. Wenn der Zustand der höhe­ren Gewalt, auf­grund des­sen der Auf­trag­neh­me­rin die Erfül­lung ihrer Ver­pflich­tun­gen nicht mög­lich ist, län­ger als 1 Monat anhält, sind beide Par­teien befugt, den Ver­trag auf­zu­lö­sen, ohne dass in die­sem Fall eine Ver­pflich­tung zur Zah­lung eines Scha­dens­er­sat­zes ent­steht.
5. Wenn die Auf­trag­neh­me­rin bei Ein­tritt der höhe­ren Gewalt bereits teil­weise ihren Ver­pflich­tun­gen nach­ge­kom­men ist oder ihren Ver­pflich­tun­gen nur teil­weise nach­kom­men kann, ist sie berech­tigt, den bereits aus­ge­führ­ten bzw. aus­führ­ba­ren Teil geson­dert zu ver­rech­nen und ist der Auf­trag­ge­ber ver­pflich­tet, diese Rech­nung zu zah­len, als würde es einen geson­der­ten Ver­trag betref­fen. Das gilt jedoch nicht, wenn der bereits aus­ge­führte bzw. aus­führ­bare Teil kei­nen selbst­stän­di­gen Wert hat.

 

Arti­kel 16 Streit­bei­le­gung
1. In Abwei­chung von den Rechts­vor­schrif­ten für die Zustän­dig­keit des Zivil­ge­richts wird jeder Kon­flikt zwi­schen der Auf­trag­neh­me­rin und dem Auf­trag­ge­ber, inso­fern das Gericht dafür zustän­dig ist, der Recht­bank in Amsterdam vor­ge­legt. Die Auf­trag­neh­me­rin bleibt jedoch befugt, den Auf­trag­ge­ber vor das nach dem Gesetz oder jewei­li­gen inter­na­tio­na­len Ver­trag zustän­dige Gericht zu laden.
2. Wenn der Auf­trag­ge­ber Ver­brau­cher ist oder wenn in sei­nem Unter­neh­men oder sei­ner Pra­xis (ein­schließ­lich des Auf­trag­ge­bers selbst) drei oder weni­ger als drei Per­so­nen arbei­ten, hat der Auf­trag­ge­ber das Recht, wäh­rend eines Monats, nach­dem sich die Auf­trag­neh­me­rin schrift­lich auf diese Bestim­mung beru­fen hat, eine Schlich­tung des Kon­flikts durch das gesetz­lich zustän­dige Zivil­ge­richt zu verlangen.

 

Arti­kel 17 Anwend­ba­res Recht
Für alle Rechts­ver­hält­nisse zwi­schen dem Auf­trag­ge­ber und der Auf­trag­neh­me­rin gilt die nie­der­län­di­sche Rechtsordnung.

 

Arti­kel 18 Ände­rung der Geschäfts­be­din­gun­gen
Die Auf­trag­neh­me­rin ist berech­tigt, in die­sen Geschäfts­be­din­gun­gen Ände­run­gen anzu­brin­gen. Diese Ände­run­gen tre­ten zum ange­kün­dig­ten Zeit­punkt des Inkraft­tre­tens in Kraft. Die Auf­trag­neh­me­rin wird dem Auf­trag­ge­ber die geän­der­ten Geschäfts­be­din­gun­gen recht­zei­tig zusen­den. Wenn kein Zeit­punkt des Inkraft­tre­tens mit­ge­teilt wurde, tre­ten die Ände­run­gen dem Auf­trag­ge­ber gegen­über in Kraft, sobald ihm die Ände­rung mit­ge­teilt wurde.

 

Amsterdam, 2018

Your health is our top priority! Our tours take place in the open air, with 1,50 metre safety distance between participants and max. 15 participants per guide. A user-friendly and hygienic audioguide system is available and can be used with your own headphones.