Utrecht: Fahr­­rad-Infra­­struk­­tur

Utrecht ver­zeich­net den höchs­ten Anteil an Rad­fah­rern im Stra­ßen­ver­kehr in den Nie­der­lan­den und hat dem­entspre­chend eine her­vor­ra­gen­de Fahr­rad-Infra­struk­tur. Täg­lich bewe­gen sich 125.000 Rad­ler durch das his­to­ri­sche Stadt­zen­trum –  in einer Stadt mit nur 330.000 Ein­woh­nern.

 

Seit letz­tem Jahr belegt Utrecht bereits den zwei­ten Platz nach Kopen­ha­gen im Copen­ha­ge­ni­ze Index. Alles in der Stadt ist auf den Aus­bau der Fahr­rad-Infra­struk­tur aus­ge­rich­tet. Sicher­heit, Kom­fort und Geschwin­dig­keit ste­hen im Fokus, um den Anteil der Rad­fah­rer zwi­schen 2011 und 2030 zu ver­dop­peln.

 

Neue Brü­cken, Tun­nels und Rad­stra­ßen schaf­fen Ver­bin­dun­gen in der Stadt, damit für alle Wege unter 15 Kilo­me­tern das Fahr­rad das güns­tigs­te Trans­port­mit­tel ist.

Die­se Tour führt durch die Alt­stadt und stellt neben neu­en Lang­sam­ver­kehrs­ver­bin­dun­gen auch ver­schie­de­ne Fahr­rad­park-Lösun­gen vor.

Vori­ger
Nächs­ter

Pro­gramm: Fahr­rad-Infra­struk­tur in Utrecht

  • Erläu­te­run­gen zur Geschich­te des Aus­baus der Rad­we­gestruk­tur, aktu­el­le Her­aus­for­de­run­gen und Beson­der­hei­ten in der Dom­stadt.
  • Park­mög­lich­kei­ten rund um den Haupt­bahn­hof: zukünf­tig gröss­te Fahr­rad­ga­ra­ge der Welt mit 13.500 Plät­zen (Ector Hoog­stad Archi­tec­ten, 2018)
  • Daf­ne Schip­pers­brug (NEXT Archi­tec­ts, 2017): bike bridge lea­ding across the roof of a school buil­ding
  • Rück­kehr ins Stadt­zen­trum, Fahrt durch die Alt­stadt, ver­schie­de­ne Stell­platz- und Stra­ßen­pro­fil-Designs
  • More­elsebrug (Cepe­zed, 2016) 312 Meter lan­ge Fahr­rad- und Fuß­gän­ger­ver­bin­dung mit inter­gier­ten Bäu­men
  • Halb­ta­ges­tour
  • Nur pri­va­te Grup­pen!
  • Trans­port: Fahr­rad
  • Bit­te kon­tak­tie­ren Sie uns für ein Ange­bot