Öst­li­ches Hafen­ge­biet und Funenpark

Das Öst­li­che Hafen­ge­biet von Amsterdam besteht aus einer Reihe von Inseln und Halb­in­seln, die um 1900 herum ange­legt wur­den. Als der einst flo­rie­rende Hafen seine Funk­tion ver­lor, ent­schied man sich, das Gebiet zum Wohn­vier­tel umzu­funk­tio­nie­ren. Die Trans­for­ma­tion begann in den 1990er Jah­ren und war um 2000 beendet.

Für jedes Teil­ge­biet wurde ein eige­ner Mas­ter­plan ent­wi­ckelt. So ent­stan­den auf den ehe­ma­li­gen Docks KNSM, Java, Bor­neo und Spo­ren­burg drei sehr unter­schied­li­che städ­te­bau­li­che Ensem­bles, in denen Was­ser­flä­chen den Grün­raum erset­zen. Alle denk­ba­ren Woh­nungs­bau­ty­po­lo­gien sind ver­tre­ten, von Block­rand­be­bau­ung zu Soli­tä­ren und von Hoch­häu­sern zu Stadt­vil­len am Wasser.

Ganz in der Nähe liegt der Fun­en­park, ein ehe­ma­li­ges Ran­gier­ge­lände der Bahn, das in ein auto­freies Wohn­ge­biet hin­ter einer Lärm­schutz­be­bau­ung trans­for­miert wurde. Die Wohn­häu­ser ste­hen im öffent­li­chen Grün­raum – ohne pri­vate Gär­ten oder Sichtschutz.

Erkun­den Sie mit uns zwei erfolg­rei­che Kon­ver­si­ons­ge­biete und sehen Sie eine große Band­breite unter­schied­li­cher Wohnungsbautypologien!

Vori­ger
Nächs­ter

Pro­gramm: Öst­li­ches Hafen­ge­biet und Funenpark

Mehr Tou­ren in Amsterdam